Fragen, die zu klären und zu bearbeiten sind:

Hier finden sich eine Reihe Fragen, die noch Ideen und Nachdenken erfordern, damit die Idee einer Dekade der Auferstehung zu einem stimmigen Konzept wird.

1. Welche Themen sollen in einer Auferstehungsdekade vorkommen?

2. Welche 20 Fragen möchte ich gerne in den 10 Jahren vor dem Auferstehungsjubiläum bedenken?

3. Von welchen 20 Fragen wünsche ich mir, dass die Menschen, die Gemeinden, Kirchen, die Ökumene sich ihnen stellen und sie bedenken?

4. Wir feiern im Jahr 2030 (Oder 2033) mindestens 6 2000-Jahres-Jubiläen:

5. Wie werden wir in 10 Jahren leben als Christ, damit Gerechtigkeit blüht, Friede herrscht und die Schöpfung bewahrt wird?

6. Wie verstehen wir insbesondere die Bedeutung des Kreuzes, des Foltertodes Jesu? Im Verhältnis zu seiner Auferstehung?

7. Sollen die Themen (siehe Punkt 1,2,3) auf die einzelnen Jahre der Dekade verteilt werden? Soll es Jahresthemen geben?

8. Die besondere Bedeutung der Jahre 2027, 2028, 2029

9. Das Jahr danach: 2031: Das Jahr der Urgemeinde

10. Nochmal zu klären: Die Datumsfrage